Die goldenen Regeln des Dalai Lamas oder eine kleine Anleitung zum Glücklichsein

Blume_1111
All jene die meinen Blog schon länger mitverfolgen, können sich sicher noch an meine Blogreihe über das Glücklichsein erinnern. Dabei habe ich mich mit einigen Fragen wie beispielsweise welche Dinge bzw. Werte glücklich machen, wie Glücksmomente aussehen können oder welche Hobbies glücklich machen können, beschäftigt.
Letzte Woche habe ich mich bei einem sehr interessanten Seminar über Persönlichkeitsentwicklung wieder mit dem Thema Glück und Glücklichsein intensiver beschäftigt und dabei hat ein Seminarteilnehmer auch über die Lebensregeln des Dalai Lamas gesprochen. Ich hatte zuvor schon von den Lebensregeln des Dalai Lamas gehört, finde es aber dennoch wichtig, dass man sich diese Weisheiten immer wieder ins Gedächtnis ruft und darüber reflektiert, wie die goldenen Regeln des Dalai Lamas in diversen Lebenssituationen helfen können.
Die für mich bedeutendsten Lebensregeln des Dalai Lamas möchte ich euch jetzt noch einmal in Erinnerung rufen:

  1. Respekt für dich selbst
    Respekt für andere
    Respekt für alle deine Handlungen
    Die erste Regel beinhaltet im Grunde ja bereits drei ganz wichtige Regeln. Respektiere  dich selbst und achte auf deine Bedürfnisse, respektiere die anderen und deren Bedürfnisse und übernimm Verantwortung für deine Handlungen. Wichtig dabei finde ich zu erwähnen, dass man auch verantwortlich ist für alle Handlungen, die man nicht gemacht hat, denn auch hier wurden klare Entscheidungen getroffen, Situationen durch ein Nichthandeln zu beeinflussen.
  2. Wenn du verlierst, verliere nicht den Lerneffekt
    Manchmal ergeben sich Situationen im Leben anders als erwartet, man hat zu hoch gepokert und verloren. Wer aber aus seinen eigenen Fehlern und persönlichen Niederlagen lernt, hat im Grunde viel mehr gewonnen als erwartet. Im Grunde gibt es keine Verlierer oder Sieger, es ist immer die Sichtweise auf die Dinge, die uns glücklich oder unglücklich machen. Veränderten Situationen sollte man auch mit offenen Armen begegnen und neugierig darauf sein, was diese Veränderungen mit sich bringen. Wichtig dabei ist, dass man dabei jedoch seine eigenen Wertvorstellungen nicht aus den Augen verliert.
  3. Denke daran, dass etwas, was du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann
    Tja, das mit dem Wünschen ist ja so eine Sache. Manchmal wünscht man sich etwas und es geht gleich in Erfüllung und manchmal wartet man ewig auf den ersehnten Wunsch. Ich glaube schon, dass es irgendeinen Sinn hat, warum manche Wünsche in Erfüllung gehen und andere wieder nicht. Auch wenn ich das jetzt noch nicht verstehen kann, vielleicht ist es manchmal wirklich besser, das nicht zu bekommen, was man glaubt unbedingt haben zu wollen. Sei vorsichtig was du dir wünscht, es könnte in Erfüllung gehen. Regt schon zum Nachdenken an, oder? Ist Erfolg, Ruhm oder Reichtum wirklich das Erstrebenswert im Leben? Oder sind es doch Wert wie Liebe oder die Familie, die das Leben glücklicher machen?
  4. Lerne die Regeln, damit du weißt, wie du sie brichst
    Fortschritt kann nur dort entstehen, wo man den Mut hat Neues auszuprobieren. Nur wer die Regeln beherrscht, kann diese auch überschreiten und über Grenzen gehen.
  5. Wenn du merkst, dass du einen Fehler gemacht hast, unternimm unverzüglich etwas, um ihn zu korrigieren
    Egal ob im Job, in der Beziehung oder in Freundschaften – hat man einen Fehler gemacht, dann sollte man zu diesem auch stehen und versuchen ihn wieder gut zu machen. Das kann dann eine Entschuldigung, ein Gespräch oder ein Kurswechsel im Beruf sein.
  6. Verbringe jeden Tag einige Zeit mit Dir selbst
    Achtsam mit sich selbst und den eigenen Bedürfnissen umzugehen ist meiner Meinung nach ein zentraler Punkt des Glücklichseins. Nur wer in seiner eigenen Mitte ruht, liebevoll mit sich selbst umgeht und seine Bedürfnisse kennt, kann erfolgreich Entscheidungen für sein Leben treffen. Mir helfen dabei Yoga oder Meditationen, aber auch ein Spaziergang in der Natur kann durchaus schön sein, wenn man Zeit mich sich selbst verbringt.
  7. Denk daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist
    Nicht immer ist es notwendig, seine Meinung laut kund zu tun. Überlegtes Schweigen ist in manchen Situationen durchaus sinnvoll und zeigt von Größe und Stärke.
  8. Lebe ein gutes ehrbares Leben , wenn du älter wirst und zurückdenkst, wirst du es noch einmal genießen können
    Wir leben nur einmal hier auf dieser wunderschönen Welt und wir haben nur jetzt und hier die Chance unsere Träume zu verwirklichen und unser Leben so zu gestalten, dass es uns glücklich macht.
  9. Teile Dein Wissen, so erlangst Du Unsterblichkeit
    Sein Wissen und seine Erfahrungen zu teilen ist eine große Bereicherung und macht definitiv glücklich.
  10. Sei freundlich zur Erde und besuche einmal im Jahr einen Ort, den du noch nicht kennst
    Dazu fallen mir Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein. Im Grunde sollte jeder Mensch auf unsere Umwelt achten und sorgsam mit Mutter Erde umgehen. Zu dieser Regel gehört für mich auch der wertschätzende Umgang mit anderen Kulturen und Völkern. Wir sind alle hier auf dieser Welt und die Erde ist unsere Heimat. Vielleicht schaffen wir es einmal in Frieden miteinander zu leben ohne die Natur dabei völlig auszuschöpfen. Das wäre doch eine schöne Vorstellung oder?

Welcher dieser Lebensregeln spricht euch im Moment am meisten an bzw. welche Regel passt gerade zu eurer jetzigen Lebenssituation?

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Modelirium
    27. Mai 2015 at 07:24

    ich mag den blogpost, danke dafuer!
    lg carina

  • Reply
    Lois
    27. Mai 2015 at 13:15

    Fleißig aufbereitet, Martina!

    • Reply
      Martina
      27. Mai 2015 at 14:14

      Danke, lieber Lois Freu‘ mich auf eine Fortsetzung LG Martina

Leave a Reply

Close