Kulinarische Hotspots in Linz #1

restaurants_linz_1
[Werbung wegen Ortsnennung] Meine Lieben! Heute möchte ich euch eine neue Blogreihe von lifestylefabrik präsentieren. Und zwar möchte ich euch zeigen, wo ich in Linz gerne essen gehe. Neben Restaurantempfehlungen und kulinarischen Tipps gibt es auch ein paar nette Hintergrundgeschichten oder die ein oder andere unterhaltsame Story. Lasst euch überraschen und vor allem, lasst euch inspirieren von den Gaumenfreuden und kulinarischen Leckerbissen in Linz.
Das erste Restaurant, welches ich euch vorstellen möchte, ist das im Februar neu eröffnete Tamu Sana.

TAMU SANA

Das Tamu Sana ist ein afrikanisches Restaurant das sich gleich neben dem AEC befindet. Das Tamu Sana gibt es ja schon länger in Linz, aber erst seit der Neueröffnung in der Kirchengasse ist es auch mir ein Begriff.
Schon seitdem ich ein kleines Mädchen bin träume ich davon einmal nach Afrika zu reisen. Kenia, Südafrika, Tansania, exotische Ziele in der Ferne, die ich unbedingt einmal bereisen möchte.
Als Jugendliche wollte ich auch immer in einem Waisenhaus in Afrika ehrenamtlich arbeiten und etwas Gutes für die Menschheit tun. Aus diesem Traum ist leider nichts geworden, dafür erfüllte sich dieser Wunsch bei meiner Nichte Carina (die übrigens auch einen tollen Blog hat). Tja, das afrikanische Fernweh liegt wohl in der Familie.
Da ich aber in absehbarer Zeit nicht nach Afrika reisen werde (und mein Urlaub in Tunesien für mich nicht das wirkliche Afrika bedeutet), ist es Dank Tamu Sana aber möglich, ein bisschen von dem afrikanischem Feeling in Linz zu erleben.
Gemeinsam mit einer Freundin besuchte ich das afrikanische Restaurant. Bei der Reservierung (unbedingt notwendig, das Lokal ist sehr gut besucht) wurde uns schon mitgeteilt, dass nicht immer alle Speisen auf der Karte verfügbar wären. Sollten wir eine bestimmte Hauptspeise essen wollen, müssten wird dies rechtzeitig bekannt geben. Uns war das nicht so wichtig, denn wir waren ja beide noch nie Afrikanisch Essen und wir wollten uns einfach überraschen lassen. Das war keine Nachteil, denn auf der Speisekarte gab es so eine große Auswahl, sodass es uns nichts ausmachte, dass an diesem Tag drei Speisen nicht verfügbar waren.
Wir bestellen uns gemeinsam ein Samosa-Vorspeisenteller. Samosa sind Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen, wir wählten dabei die Spinat-Schafskäse-Variante. Die Samosas wurden mit zwei verschieden Saucen und einem grünen Salat serviert und schmeckten einfach köstlich.
tamu_sana_1
Danach gab es für mich Mafe (Rindfleischeintopf mit Erdnusssauce) mit Chapti (Fladenbrot) und Kochbananen.
tamu_sana_3
Meine Freundin entschied sich für Mboga na Viazi (gekochte Kartoffeln, diverses Gemüse in einer Kokos-Currysauce) mit Ugali (Maisbrei) und Maniok.
tamu_sana_2
Wir bestellen uns jeweils 2 Beilagen, da wir soviel wie möglich von dem leckeren afrikanischen Essen probieren wollten. Wir teilten alle Beilagen, sodass jeder alles kosten konnte. Bis auf die Kochbananen schmeckte uns wirklich alles sehr gut. Die Kochbananen waren uns aber viel zu süß und wir konnten keinen Unterschied zu den herkömmlichen Bananen erkennen. So entschieden wir uns spontan auf das Dessert zu verzichten und hebten uns die Kochbanen als Nachspeise auf.
Drei Beilagen waren für uns beiden gerade richtig und wir wurden so richtig satt ohne vollgefressen zu sein.
Die Atmosphäre des Restaurants war sehr gemütlich und angenehm und das Service sehr aufmerksam und hilfsbereit. Da wir viele Gerichte und Zutaten nicht kannten, gab es natürlich viele Fragen unserseits, die alle geduldig und freundlich beantwortet wurden. Insgesamt zahlen wir ca. 50 Euro für Essen und Getränke (leider hab ich die Rechnung verloren, sodass ich euch die genauen Preise nicht mehr sagen kann), was ich total angemessen finde.
Wir werden sicher bald wieder ins Tamus Sana Essen gehen und freuen uns schon jetzt sehr darauf.
Ich kann euch den afrikanischen Hotspot in Linz nur empfehlen und ehrlich gesagt, schmeckte mein Mafe so gut, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich das nächste Mal ein anderes Gericht wählen werde.
Alles Liebe, xox Martina

Weitere Beiträge zu der Reihe „Kulinarische Hotsposts in Linz“:

Vietnamesische Küche – Rikscha

Haubenküche -Urbanides

Mexikanische Küche – El Paso

Polnische Küche – Goscinna Chata 

 

Das könnte dich auch interessieren

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Close