Wenn Finnland Urlaub in Österreich macht (2)

salzburg_3
[Werbung wegen Ortsnennung] Ich überlege ob ich im nächsten Leben eine Reiseleiterin werde sollte, denn es macht mir wirklich großen Spaß, meiner Freundin Reetta aus Finnland die schönste Plätze von Linz, Oberösterreich und dem restlichen Österreich zu zeigen. Eine Woche ist Reetta nun schon in Linz und was wir alles von Montag bis Donnerstag gemacht haben, darüber habe ich euch ja schon informiert.

Im zweiten Teil meines Reiseberichts „Wenn Finnland Urlaub in Österreich macht“ erzähle ich euch was wir alles von Freitag bis Sonntag erlebt haben. Es war wieder sehr abwechslungsreiche, spannend und lustig, seht selbst.

Urlaub in Österreich

Leider ist das Wetter nachwievor sehr abwechslungsreich und immer wieder regnet es in Österreich. Da sich das Wetter auch in den nächsten Tagen nicht ändern wird, versuchen wir einfach das beste aus der Situation zu machen und statt Bergwanderungen gibt’s halt viel Sightseeing in Städten und wir versuchen das Kulturangebot dort wirklich zu nützen.

Freitag – Salzburg – Mondsee

Wir machen uns auf den Weg in Mozarts Heimatstadt, der wunderschönen Stadt Salzburg. In Salzburg kenne ich mich ja sehr gut aus, da ich dort ja quasi drei Jahre gelebt habe und somit auch den ein oder anderen Geheimtipp kenne. So begann meine Stadtführung von Salzburg mit einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt. Am Hausberg der Salzburger, dem Gaisberg, hat man einen herrlichen Panoramablick über die Stadt Salzburg. Auf 100o m Seehöhe beginnt der Rundwanderweg, der ca. 1 h 45 min dauert und bietet neben einer erfrischenden Gebirgsluft den besten Blick auf Salzburg. Bei den Salzburgern total beliebt als Jogginstrecke oder für einen kleinen Spaziergang mit dem Kinderwagen ist es für die restlichen Österreich noch eher ein Geheimtipp, denn ich für euch hier aber gerne verrate.
Urlaub_in_Österreich-1 salzburg_1

In Salzburg haben wir uns dann natürlich die Festung Hohensalzburg, den Dom und das Geburtshaus von Mozart angesehen.
salzburg_2 salzburg_5

Nach einem Spaziergang durch die Getreidegasse und die Altstadt von Salzburg aßen wir im Anschluss die berühmten Salzburger Nockerl im Cafe Fabrizi und sie schmeckten köstlich!
salzburg_6 salzburg_4 

Bei der Heimfahrt machten wir dann noch einen kurzen Abstecher zum Mondsee.
mondsee_2 mondsee_1

In Linz gab’s dann eine gute Brettljause im Weinstadl in Magdalena und mit ein paar Gläschen Wein wurde der Abend gemütlich beendet.

Samstag -Linz – Pöstlingberg – Mühlviertel  – Burgarena Clam

Bevor wir einen Ausflug in meine Heimat machten, spazierten wir noch gemütlich durch die Altstadt von Linz und beobachteten das rege Treiben am Hauptplatz.
linz_hauptplatz linz_hauptplatz1

Mit der Pöstlingbergbahn fuhren wir dann auf den Pöstlingberg, dem Wahrzeichen von Linz. Natürlich besuchten wir auch die Grottenbahn und genossen die Fahrt mit dem Drachenzug. Schön, wieder einmal Kind sein zu dürfen, sich in Traumwelten zu begeben und über Märchenfiguren zu staunen.

Danach machten wir dann einen Roadtrip quer durchs Untere Mühlviertel und ich zeigte Reetta, wo ich aufgewachsen bin. Dabei besuchten wir auch meine Eltern und Reetta bekam ein Stück Apfelstrudel von meiner Mama, der meiner Meinung nach der allerbeste ist. Bei meiner Schwester in Klam wurde dann gegrillt und wir lauschten dem tollen Konzert von Seiler und Speer und Wanda.
castle_clam grillen

Sonntag – Linz – Nordico – Mauthausen

Da es am Vormittag wieder einmal regnete, schlug ich Reetta einen Besuch im Nordico, Stadtmuseum vor. Reetta wollte dann unbedingt die Gedenkstätte in Mauthausen besuchen. Das Konzentrationslager in Mauthausen war ja das größte Lager im deutschsprachigen Raum und ist wohl eine der berühmtesten Mahn -und Gedenkstätte weltweit.

Zurück in Linz musste ich mich dann auch von Reetta verabschieden, denn am Montag in der Früh fuhr sie bald mit dem Zug nach Wien, um sich die österreichische Hauptstadt auch noch anzusehen.

Wunderschöne abwechslungsreiche, interessante  und gesprächsintensive Tage mit meiner finnischen Freundin gingen so vorüber. Die Zeit verlief wie im Flug und ich hoffe doch sehr, dass es nicht wieder 10 Jahre dauert bis wir uns wieder sehen.
Alles Liebe, eure Martina

Das könnte dich auch interessieren

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    Close